2.500 Gegendemonstrant_innen verhindern rassistischen „Muegida“-Aufmarsch in München

Für den gestrigen Montag hatten rassistische Bürger_innen unter dem Label ‚Muegida‘ (München gegen…) einen rassistischen Aufmarsch in der Münchner Innenstadt angekündigt. Doch sie kamen nicht weit: nach einem kurzen Auftakt, der lautstark gestört wurde, war nach weniger als hundert Metern Schluss. Die insgesamt 2.500 Gegendemonstrant_innen machten die Straße dicht und umzingelten die 50 Rassist_innen förmlich. Nach knapp eineinhalb Stunden war dann endgültig Schluss für die Münchner Pegida-Fans. Sie gaben auf und mussten von USK-Beamt_innen über Seitenstraßen eskortiert werden – allerdings nicht ohne auch dabei noch mit energischem Protest konfrontiert zu werden.

Die Süddeutsche Zeitung zitiert die Aussage eines Polizisten bei Auflösung der Mügida-Demo, der die Stimmung unter den Mügidas unfreiwillig komisch, aber auch ungemein treffend auf den Punkt bringt: „Ihnen ist kalt, sie haben Angst und geben jetzt auf“. Das dürfte ganz schön am Selbstverständnis der ‚Patrioten‘ nagen, die zwar immer und vor fast allem Angst haben, aber sich dann doch kämpferisch als die letzten Aufrechten, die sich ‚Lügenpresse‘, ‚Meinungsterror‘ und antifaschistischer Öffentlichkeit in den Weg stellen. War wohl nix!

Für die Gegenproteste gegen die rassistischen Aufmärsche von Pegida, Mügida und Bagida in München war das nach der großen Kundgebung am 22. 12 bei der um die 15.000 Menschen gegen Pegida und rassistische Hetze und für Bleiberecht, offene Grenzen und eine solidarische Gesellschaft auf die Straße gegangen sind, ein zweiter großer Erfolg. An diese Erfolge gilt es anzuknüpfen, wenn mit Bagida eine zweite Gruppe Pegida-Anhänger_innen auf die Straße gehen will. Bagida ist noch offener rassistisch und wird mittlerweile auch offen aus der Münchner Neonaziszene unterstützt. Auch gegen den Bagida-Marsch am 12. Januar wird es wieder große antifaschistische und antirassistische Gegenproteste geben. Kommt alle am 12. Januar um 18:00 ans Sendlinger Tor um die Erfolge von gestern zu wiederholen.

Bagida? Läuft bei uns nicht! – Für eine solidarische Gesellschaft. Refugees welcome!

Alle Infos findet ihr auf nobagida.blogsport.eu und facebook.com/nobagidamuc