Gegen den Pegida-Marsch am 27. Juli

Seit Januar marschiert Montag für Montag der lokale Pegida-Ableger durch München. Bei Pegida handelt es sich um die größte rassistische Bewegung in Deutschland seit Beginn der Neunziger Jahre. In letzter Zeit stieg auch die Zahl der Angriffe auf Asylsuchendenunterkünfte und Übergriffe auf Flüchtlinge deutlich an. Rassistische Hetze und mörderische rassistische Gewalt hängen eng zusammen.

Die rassistischen Ausschlüsse gegenüber (vermeintlich) nicht-deutschen Menschen und die Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen und Migrant_innen – wie sie von Pegida eingefordert werden – sind oftmals traurige Realität in Deutschland.
Dagegen wollen wir für eine offene und solidarische Gesellschaft eintreten, die sich gegen Rassismus stellt. Einer solchen Gesellschaft steht aktuell aber vieles im Wege: der alltägliche und institutionalisierte Rassismus, Gewalt und Terror von Nazis und die restriktive Asyl- und Migrationspolitik. Gerade in Zeiten in denen Pegida und ihre Ableger regelmäßig hetzen, ist es wichtig lautstark für antirassistische Forderungen auf die Straße zu gehen!

Kommt am 27. Juli ab 18:30 Uhr zum Isartorplatz!